PKV Vergleich - Private Kranken-Versicherung
Jetzt Tarife vieler Private Krankenversicherungen vergleichen!


Private Krankenversicherung - alle Infos auf einen Blick!

Die Private Krankenversicherung, kurz PKV, ist neben der gesetzlichen Krankenversicherung, der GKV, die zweite Säule im deutschen Gesundheitssystem. Die Unterschiede zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und den privaten Krankenversicherungen sind insbesondere in der medizinischen Versorgung recht groß. Die PKV mit ihren mehrere Dutzend Krankenversicherungen bietet ein gestaffeltes tarifliches Leistungsspektrum. Art und Umfang reichen von einer mit der GKV vergleichbaren bis hin zur erstklassigen Versorgungsleistung als Privatpatient. Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen das nehmen, was ihnen angeboten wird. Sie haben bei ihrer eigenen Krankenkasse kaum eine Verbesserungs-, eine Wahlmöglichkeit. Gerade das ist einer der großen Vorteile in der PKV.

Der Private Krankenversicherung Vergleich ist deswegen so angebracht wie notwendig, weil die PKVs miteinander konkurrieren. Als Unternehmen der freien Wirtschaft finanzieren sie sich aus Beiträgen der Versicherungsnehmer sowie aus eigenen Kapitalerträgen. In einem PKV Vergleich kann der Versicherungsnehmer herausfinden, welcher Anbieter auf ihn persönlich bezogen des beste und günstigste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Innerhalb der Vollversicherung mit den Tarifen für die ambulante, die stationäre sowie für die Zahnbehandlung kann ebenso eine abgestufte Leistung ausgewählt werden wie in den Wahltarifen Krankentagegeld oder Krankenhaustagegeld. Jeder Private Krankenversicherung Vergleich zeigt auf, in welchen Bereichen der eine Anbieter seine Schwer- und der andere seine Schwachpunkte hat. Die PKV bietet eine insgesamt große Tarifvielfalt. Das hat für den Versicherungsnehmer den Vorteil für einen ausgiebigen PKV Vergleich. Andererseits müssen innerhalb der einzelnen Tarife die Leistungen, die Leistungsausschlüsse oder auch Leistungseinschränkungen sehr genau und detailliert verglichen werden. Eine Grundlage dafür ist die Gesundheitsprüfung. In der privaten Krankenversicherung profitiert der Versicherte von Neuerungen und Verbesserungen im Gesundheitssystem. Neue Erkenntnisse in der Apparate- und Behandlungsmedizin werden in die Tarife aufgenommen und den Versicherten angeboten. Die können sich bei einem entsprechend höheren Versicherungsbeitrag dafür entscheiden. In der gesetzlichen Krankenversicherung stellt sich diese Überlegung nicht. Das Leistungsangebot ist für alle dasselbe. Wer sich verbessern möchte, der muss sich privat bei einer PKV zusatzversichern und die Beiträge komplett, also ohne Arbeitgeberanteil, selbst bezahlen. Trotzdem ist die Qualität der Leistungen vielfach nicht mit der für Privatversicherte vergleichbar. Es ist und bleibt ein Unterschied, ob es sich bei der Vollversicherung um die private oder um die gesetzliche Krankenversicherung handelt.

Sofern Sie die Möglichkeit haben, Vollmitglied in der PKV zu werden, sollten Sie nicht lange zögern. Während in der gesetzlichen Krankenversicherung der Beitrag nur einkommensabhängig ist, richtet er sich bei der PKV nach mehreren Kriterien. Dazu gehören der Gesundheitszustand, das Eintrittsalter und die Tarifwahl. Je früher Sie ein PKV-Mitglied werden, umso niedriger ist der Monatsbeitrag, und desto früher kann mit der Ansammlung von Altersrückstellungen begonnen werden. Die sind wie ein persönliches Sparguthaben, das im späteren Alter zur Reduzierung Ihres Monatsbeitrages verwendet wird. Ihre medizinische Versorgung ist beim Wechsel von der GKV zur PKV von einem zum anderen Tage buchstäblich anders, sprich besser.